La 14e édition du Festival suisse de l'éducation à Weggis est consacrée pour une fois un thème qui joue sur les premières phases de la vie. Le L'importance de la sexualité et de l'intimité à l'adolescence n'est pas seulement significatif de l'actualité - il était en fait déjà Toujours comme ça, sauf qu'il a été balayé sous le tapis pendant longtemps et souvent. Parce que les expériences de cette phase de la vie affectent également la sexualité dans Le sujet intéresse également les adultes de tous âges. Catégorie d'âge intéressante. Une sexualité saine et joyeuse pour la vie est importante pour nous tous, individuellement et collectivement - quoi qu'il arrive quelles formes de relations nous préférons.

L'avenir a commencé !

Avec le festival annuel de l'éducation, le centre d'éducation à la polarité présente sous une forme compréhensible les dernières découvertes en matière de neurologie, de médecine, de pédagogie, de psychologie, de physique quantique et de recherche sur les traumatismes.

Chaque année, trois experts internationaux de premier plan dans leurs disciplines respectives sont invités au Festival de l'éducation - des pionniers de la théorie et de la pratique dans leurs domaines respectifs, qui appliquent leurs connaissances dans les domaines thérapeutique, éducatif, social et de la gestion.

Le Festival de l'éducation est l'un des festivals d'été qui ont enrichi la culture, la musique et le cinéma depuis les années 1970, mais pas l'éducation !

Die Kultur der Sommerfestivals

Das Bildungsfestival reiht sich ein in die Kultur der Sommerfestivals, die sich seit den 70er Jahren des abgelaufenen 20. Jahrhunderts kontinuierlich entwickelt hat. Erst waren es mit den Open-Air-Konzerten die meist rockigen oder bluesigen Musik- Festivals, die unser gesellschaftliches Leben bereicherten. Später zogen klassische Konzertveranstalter nach und die Classic Festivals begannen zu boomen, kaum ein Musikzweig zog nicht nach. Theaterfestivals unter freiem Himmel wurden ebenfalls zu Happenings.

In den 90er Jahren begannen die Filmfestivals überall aus dem Boden zu spriessen und Leute weit über das eigentliche Cinema hinaus zusammenzubringen. Ausgenommen von dieser gesellschaftlichen Entwicklung hin zu kulturellen Begegnungen im Festival- Charakter blieb bisher der Bereich der Bildung. Die fand weiterhin entweder an kortikal geprägten Fachkongressen oder in den meist lieblos ausgestatteten Lernstuben der divergenten Bildungsstätten statt. Pauken, malochen, kopfiges Lernen, fast nur Outside- In geprägt, Muss statt Juhui - so ist Bildung bis heute mehrheitlich Teil unseres Lebens. Hier wollen wir mit dem Bildungsfestival Gegensteuer geben.

Wachstum von innen: Das Inside-Out pflegen

Das Bildungsfestival soll auch für Erwachsene das Lernen wieder zu einem Erlebnis machen. Bildung soll durch eine gute Kombination von Theorie, Dialog, Brain-, Heart- und Bodystorming, sowie eigene Erfahrungen, Auseinandersetzungen, Erlebnisse, künstlerische Begegnungen und dadurch mögliche innere Erkenntnisse bewusst zu etwas werden, das nicht nur grössere Fachkompetenz und gesteigertes Expertenwissen bringt, sondern eine optimierte Kombination von Sach-, Sozialund Selbstkompetenz und ein Lernen aus Freude und Begeisterung heraus.

Erfahrungsbezogenes Lernen und Wachsen

Die neurobiologischen Forschungen der letzten Jahre fordern für die moderne pädagogische Begleitung, Implizites Lernen zu ermöglichen. Diese Form des Lernens verändert die Strukturen des Gehirns, vernetzt Nervenbahnen, bildet neue Synapsen und führt uns zu ganz neuen kognitiven, emotionalen und sozialen Lebenskompetenzen. Innen und Aussen, subjektiv und objektiv, Bewusstsein und Form müssen nicht mehr voneinander getrennt gehalten werden. Wenn es uns gelingt, die Dynamik von kraftvollen Polaritäten zu stärken und dabei bewusst den Stier an beiden Hörnern zu halten, können wir aus der Fülle schöpfen.

Dr. Urs Honauer

Dr. Urs Honauer ist Leiter des Zentrums für Innere Ökologie und des Polarity Bildungszentrums in Zürich sowie Initiator des Bildungsfestivals in Weggis. Er ist seit vielen Jahren in der Erwachsenenbildung tätig und unterrichtet dabei u.a. SOMATIC EXPERIENCING (SE), Polarity und authentischer Kommunikation (AK).

In seiner Praxis für Innere Ökologie in Zürich arbeitet er mit Menschen jeden Alters (vom Baby bis zum Senior). Er ist der Entdecker des Kommunikationsmodells „authentischer Kommunikation (AK)“. Studienabschluss in Pädagogischer Psychologie, Sonderpädagogik und Publizistik; Promotion im Bereich Sozialpädagogik an der Universität Zürich; Masters in Psychotraumatologie an der Psychiatrischen Polyklinik der Universität Zürich. Studien in Polarity Therapie und
Craniosacralem Balancing bei Dr. John Beaulieu in New York sowie Geburtstraumenarbeit bei Dr. Ray Castellino, Prozessorientierte Psychologie bei Dr. Arnold Mindell, Somatic Experiencing bei Dr. Peter A. Levine.